Fortbildung und Beratung.

Diakonische Akademie

Geschichte von MOVE

Der Inhalt des MOVE-Programms wurde in den 1980er konzipiert. Das ursprüngliche Motiv für die Gründung von MOVE war, Kindern und Jugendlichen mit schweren Behinderungen zu helfen, selbständige Bewegung zu erwerben oder wieder zu erlangen. Pionierarbeit für das MOVE-Programm leistete dabei Linda Bidabe. Mit ihrem Leitsatz „IT TAKES A TEAM TO MOVE“ konnte sie ihre Vorstellungen verwirklichen.

Linda Bidabe (*1945-2017) war Sonderschulpädagogin in Kalifornien und erkannte als eine der ersten die Notwendigkeit, den jungen Menschen eine aktivere Rolle im Selbstmanagement zu geben. Außerdem war es ihr wichtig, die unterschiedlichen Kompetenzen der Fachkräfte im Umfeld mit einzubinden.
Am Blair Learning Center in Kalifornien machte sie die Erfahrung, dass jene Kinder mit einer Beeinträchtigung, die das Sitzen, Stehen oder Gehen einübten, auch ein Vorankommen in allen anderen Bereichen zeigten. Je höher jedoch der Behinderungsgrad und die Körpergröße des Schülers waren, umso weniger Zeit hatten die Betreuer letztendlich zur Verfügung und die Fertigkeiten der Kinder verschlechterten sich. Viele Schüler besaßen nach dem Schulabschluss am Blair Learning Center zum Beispiel weniger Fertigkeiten, als sie bei ihrem Eintritt mit drei Jahren hatten.
Um diesem Prozess entgegen zu wirken, entwickelte Linda Bidabe zusammen mit Ärzten und Physiotherapeuten den MOVE – Lehrplan, der 1990 erschien.